Absatzfinanzierung in der Landwirtschaft

Per Absatzfinanzierung zu einer nachhaltigeren Welt beitragen

Das Thema nimmt einen immer größeren Stellwert ein – sowohl für Privatpersonen als auch für Unternehmen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie Unternehmen bewusst nachhaltiger agieren können. Dazu zählt zum Beispiel der Austausch alter Maschinen, was jedoch sehr kapitalintensiv sein kann. Hierfür bedarf es daher häufig einer Finanzierung durch einen externen Partner. Eine passende Art der Finanzierung kann hier die Absatzfinanzierung sein, denn die Absatzfinanzierung ermöglicht es Kunden, den Kaufpreis flexibel – wie beispielsweise in Raten – zu zahlen. Doch wie funktioniert diese Form der Finanzierung genau und wie kann ein Unternehmen dadurch einfacher zu mehr Nachhaltigkeit beitragen?

So funktioniert die Absatzfinanzierung

Die Absatzfinanzierung ist aus der Finanzierung von Hausgeräten und Zubehör wie Töpfen und später dem Autokauf entstanden. Im Laufe der Jahre ist der Bereich immer stärker gewachsen und heute aus der Geschäftswelt nicht mehr wegzudenken. Allgemein bezeichnet diese Form der Finanzierung den Ratenkauf eines Produktes oder einer Dienstleistung. Wenn ein Unternehmen diese Form der Finanzierung ermöglicht, kann der Kunde ein Produkt also flexibel erwerben. Eine populäre Unterart der Absatzfinanzierung stellt das Leasing dar. Hier wird eine Art Mietvertrag zwischen den Parteien vereinbart und der Leasingnehmer begleicht den Wertverlust des Produkts. Eine sehr hohe Bedeutung besitzt die Absatzfinanzierung (auch Vendor Finance genannt) im Bereich der Mobilien. So werden Fahrzeuge, Anhänger oder Maschine häufig auf diese Art und Weise finanziert. Wenn ein Unternehmen, das Mobilien verkauft, Absatzfinanzierung anbietet, erhöht das die Attraktivität für Kunden.

Absatzfinanzierung im nachhaltigen Kontext

Das Thema Nachhaltigkeit ist längst kein Nischenthema mehr, sondern nimmt einen festen Platz im öffentlichen Bewusstsein ein. Nicht zuletzt durch die gesteigerte Aufmerksamkeit der Bewegung „Fridays for Future“ überlegen sich viele Unternehmen, wie sie zu mehr Nachhaltigkeit beitragen können. Der Umstieg auf eine nachhaltigere Produktion oder der Aufbau von komplett neuen Projekten in diesem Bereich ist häufig sehr kapitalintensiv. Meist winken zwar staatliche Fördergelder, aber dennoch übersteigt die Investition in der Regel die Liquidität von Unternehmen. Mit der Absatzfinanzierung ist es möglich, große Projekte zu stemmen und zu mehr Nachhaltigkeit beitragen. Beispielsweise lassen sich so neue Maschinen für eine nachhaltigere Produktion finanzieren. Eine weitere Möglichkeit ist es, Fahrzeuge oder Maschinen mit Verbrennungsmotor durch elektrisch betriebene Varianten auszutauschen. Auch Produzenten von Maschinen und Geräten, die zu mehr Nachhaltigkeit beitragen, können durch flexible Finanzierungsmöglichkeiten ihre Produkte attraktiver für Käufer machen. Das erhöht nicht nur den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens, sondern trägt auch zu einer nachhaltigeren Welt bei. Zudem kann die Absatzfinanzierung auch Wettbewerbsvorteile schaffen.

Wie Absatzfinanzierung zum Umweltschutz beitragen kann

Mittlerweile gibt es viele Beispiele, wie die Absatzfinanzierung und andere Finanzierungsformen zum Schutz von Umwelt und Klima beitragen. Eine einfache und beliebte Möglichkeit, ohne allzu großen Aufwand zum Umweltschutz beizutragen, ist das Errichten einer Photovoltaikanlage auf dem Dach. Sowohl Privatpersonen als auch viele Unternehmen haben in den letzten Jahren eine derartige Anlage installiert. Für ihre Finanzierung gibt es diverse Möglichkeiten. Neben der Absatzfinanzierung zählen auch das Leasing oder das Mieten zu beliebten Formen. Häufig lassen sich Güter und Dienstleistung in einem Vertrag bündeln und beispielsweise eine Photovoltaikanlage direkt mit einem Wartungsvertrag erwerben.

Absatzfinanzierung wird häufig in der Landwirtschaft eingesetzt

Es gibt zudem viele weitere Ansätze, zur Nachhaltigkeit beizutragen. Eine Möglichkeit ist die Sicherstellung einer möglichst umweltfreundlichen und -verwertung. Im Rhein-Neckar-Kreis wurde beispielsweise eine Bioabfallvergärungsanlage errichtet, in der nicht nur Energie gewonnen wird, sondern auch hochwertige Komposte entstehen. Diese Komposte können als organischer Dünger in der Landwirtschaft oder im Gartenbau verwendet werden und steigern zudem den Humusgehalt der Böden. Die Anlage in Sinsheim trägt als Produzentin von Öko-Strom zum Klimaschutz bei. Außerdem besitzt der Rhein-Neckar-Kreis damit eine leistungsstarke autarke Quelle für die Energieversorgung. Die Investitionssumme von rund 45 Millionen Euro wurde durch eine individuelle Finanzierung von der Deutschen Anlagen-Leasing bereitgestellt.

Die Deutsche Leasing als kompetenter Finanzierungspartner

Die Deutsche Leasing ist ein kompetenter Partner im Bereich der Absatzfinanzierung mit langjähriger Erfahrung. Eine innovative digitale Plattform erleichtert und beschleunigt den Vertragsabschluss. Vor allem bei Energieversorgern oder Stadtwerken mit sehr vielen Kunden ist die digitale Absatzfinanzierung besonders interessant. Zudem ist die Absatzfinanzierung auch im Bereich Bau und Agrar eine populäre Finanzierungform.

Kommentar verfassen

Scroll to Top